Testsieger Sommerreifen 2017! Tyre-Pool hat sie alle!

Reifensuche
Günstige Sommerreifen - Spass am Fahren
Günstige Sommerreifen - Spass am Fahren
Aktuelle sommerreifen-testsieger
240 Reifen gefunden
PKW Sommerreifen Kumho 155-70-R13-75T SOLUS KH17
SOLUS KH17 Größe: 155/70 R13 75T
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: T Loadindex: 75
Runflatreifen: Nein
E
C
68
Verfügbar: 20 Stück
Details
32,10 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb
PKW Sommerreifen Barum 155-65-R14-75T BRILLANTIS 2
BRILLANTIS 2 Größe: 155/65 R14 75T
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: T Loadindex: 75
Runflatreifen: Nein
E
C
70
Verfügbar: 20 Stück
Details
34,90 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb
PKW Sommerreifen Nexen 175-65-R14-82H N-BLUE ECO
N-BLUE ECO Größe: 175/65 R14 82H
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: H Loadindex: 82
Runflatreifen: Nein
C
C
73
Verfügbar: 20 Stück
Details
35,50 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb
PKW Sommerreifen Firestone 155-65-R14-75T MULTIHAWK 2
MULTIHAWK 2 Größe: 155/65 R14 75T
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: T Loadindex: 75
Runflatreifen: Nein
F
C
69
Verfügbar: 20 Stück
Details
36,00 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb
PKW Sommerreifen Nexen 185-65-R14-86T N-BLUE ECO
N-BLUE ECO Größe: 185/65 R14 86T
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: T Loadindex: 86
Runflatreifen: Nein
C
C
74
Verfügbar: 20 Stück
Details
36,90 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb
PKW Sommerreifen Firestone 185-60-R14-82H MULTIHAWK 2
MULTIHAWK 2 Größe: 185/60 R14 82H
Typ: PKW Sommerreifen
Geschw: H Loadindex: 82
Runflatreifen: Nein
F
C
70
Verfügbar: 20 Stück
Details
37,20 pro Stück inkl. MwSt
In den Warenkorb

Sommerreifen-Testsieger – unterwegs mit dem Besten seiner Klasse

Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist in Deutschland die Nutzung von geeigneten Reifen vorgeschrieben. Das bedeutet, dass Sie bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Reifen unterwegs sein dürfen, welche die M+S-Kennzeichnung tragen. Das können entweder Winter- oder Allwetterreifen sein. Allerdings sind sowohl Gummimischung als auch Profil von Winterreifen auf niedrige Temperaturen und widrige Straßenverhältnisse ausgelegt. Im Sommer erweisen sich weder ihre Nasshaftung noch ihre Bremseigenschaften als befriedigend. Da die Gummimischung eines Winterreifens deutlich weicher ist, als jene von Sommerreifen, erhöht sich auch die Verschleißrate deutlich. Ähnliches gilt für Allwetter- beziehungsweise Ganzjahresreifen: Diese stellen in Sachen Material und Profil stets einen Kompromiss aus Sommer- und Winterreifen dar und eignen sich daher für keine der beiden Jahreszeiten optimal.

Aus diesem Grund lässt ein Großteil der Fahrzeughalter im Frühjahr Sommerreifen aufziehen, um sie im Herbst wieder gegen Winterbereifung zu tauschen. Dabei stellt sich natürlich die Frage: Wie findet man einen guten Sommerreifen für das eigene Auto? Ein erfahrener Reifenhändler wie Tyre-Pool kann hier weiterhelfen. Viele Käufer möchten sich aber auch unabhängig informieren. Und das geht ganz einfach mit einem Sommerreifentest. Aber sind die Ergebnisse solcher Tests wirklich verlässlich? Wer testet überhaupt und welche Kriterien gibt es beim Sommerreifentest? Die Experten von Tyre-Pool geben Antworten!

Wer führt einen Sommerreifentest durch?

Sommerreifentests gibt es sehr viele, allerdings sind nicht alle Ergebnisse wirklich verlässlich. Es darf zum Beispiel durchaus bezweifelt werden, dass ein Reifenhersteller objektiv testen kann. Bei anderen Tests werden dagegen nur bestimmte Eigenschaften überprüft, was das Testergebnis unvollständig macht. Wir empfehlen Ihnen daher, auf Tests von großen, unabhängigen Organisationen wie dem ADAC oder der Stiftung Warentest zu vertrauen. Neben dem ADAC führt auch die GTÜ, die Gesellschaft für Technische Überwachung, spezialisierte Reifentests durch.

Welche Kriterien gibt es und wie wird der Sieger ermittelt?

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu gewährleisten, müssen bei einem Sommerreifentest verschiedene Kriterien überprüft werden. Welche das sind und mit welcher Gewichtung diese in die Gesamtnote einfließen, sollte ebenfalls unbedingt angeben sein, denn nur so sind die Ergebnisse und die Ermittlung des Sommerreifen-Testsiegers nachvollziehbar. Üblicherweise wird vor allem die Bodenhaftung bei verschiedenen Straßenbedingungen getestet. Dabei muss sich auch ein Sommerreifen nicht nur auf trockener und nasser, sondern auch auf verschneiter und vereister Fahrbahn bewähren. Schließlich kann es im Frühjahr oder Herbst immer wieder einmal zu späten beziehungsweise frühen Wintereinbrüchen kommen. Im Falle von Sommerreifen fließt in der Regel die Bewertung der Nasshaftung am stärksten in die Note ein. Die Bodenhaftung auf Eis spielt bei Sommerreifen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Für die Bewertung von Sommerreifen sind zudem die Geräuschentwicklung, der Kraftstoffverbrauch und der Verschleiß von Bedeutung. Die Geräuschentwicklung hat vor allem etwas mit dem Fahrkomfort zu tun, denn ein lautes Abrollgeräusch kann auf Dauer sehr störend sein. Es gibt auch hier bestimmte gesetzliche Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Allerdings wird praktisch keine Bereifung mehr angeboten, die diese Vorgaben nicht erfüllt. Beim Kraftstoffverbrauch und beim Verschleiß geht es vornehmlich um die Wirtschaftlichkeit des Reifens. Daher sind diese Punkte nicht ganz so entscheidend wie die Bodenhaftung und wirken sich entsprechend weniger stark auf die Gesamtbewertung aus.

Expertentipp

Nasshaftung, Kraftstoffeffizienz und das externes Rollgeräusch werden für alle Reifenarten auch über das EU-Reifenlabel angegeben. Dieses finden Sie entweder auf der Lauffläche des Reifens oder als gedrucktes Etikett dem Reifensatz beiliegend.

Wie wird der Sommerreifen-Testsieger ermittelt?

Die Ermittlung des Sommerreifen-Testsiegers erfolgt in der Regel rein mathematisch – die Noten in den einzelnen Bereichen werden entsprechend der zuvor festgelegten Gewichtung zusammengezählt. Daraus ergibt sich die Gesamtnote. Der Reifen, der hier auf den besten Wert kommt, ist der Sommerreifen-Testsieger. Die Klassifizierung erfolgt je nach prüfender Organisation. Während der ADAC beispielsweise Schulnoten wie „gut“ oder „befriedigend“ verteilt, verwendet die GTÜ andere Labels, etwa „sehr empfehlenswert“ für die Spitzenreiter. Die genauen Ergebnisse sollten Sie aber nochmals in der ausführlichen Tabelle nachlesen. Denn auch die Eigenschaften eines Reifens, der vom ADAC mit „befriedigend“ bewertet wird, kann Ihren Ansprüchen völlig genügen.

Welche Sommerreifenmodelle werden getestet?

Aufgrund der riesigen Zahl an Reifenvarianten ist es kaum möglich, alle Modelle und Ausführungen zu überprüfen. Die Tester müssen daher eine Auswahl treffen. Häufig entscheiden sie sich für zwei oder drei Reifenvarianten, die besonders weit verbreitet sind, zum Beispiel je einen Reifen für Kleinwagen, Autos der Mittelklasse und Oberklasse-Limousinen. Gängige Varianten sind hier 175/65 R14 T, 195/65 R15 T und 225/45 R17 H.

Wie finden Sie den passenden Sommerreifen für Ihr Auto?

Unabhängig von jedem Sommerreifentest benötigen Sie den für Ihren Pkw zugelassenen Autoreifen. Denn was nützt Ihnen der Sommerreifen-Testsieger, wenn er gar nicht zum Auto passt?

Die richtige Reifengröße für Ihren Sommerreifen und alle anderen Reifenarten finden Sie unter den Punkten 15.1 und 15.2 der neuen Zulassungsbescheinigung sowie auf dem Reifen selbst. Werfen Sie auch einen Blick in die „Certification of Conformity“, die Sie gemeinsam mit dem Auto erhalten haben. Dort finden Sie weitere Reifengrößen, die für Ihren Pkw zulässig sind.

So ermitteln Sie die Reifengröße

Falls Sie sich nun fragen, was es mit den abgebildeten Reifencodes auf sich hat, hat Tyre-Pool natürlich auch diese Antwort.

Die Reifengröße wird nach einem bestimmten Muster angegeben. Ein gängiges Beispiel ist etwa 205/55 R16 91V.

Die erste Zahl steht dabei für die Reifenbreite in Millimetern. Mit der zweiten Zahl, der 55, wird der Reifenquerschnitt angegeben. Er ergibt sich aus dem Verhältnis von Reifenhöhe zu Reifenbreite und wird daher in Prozent angegeben. Aus dem Reifenquerschnitt können Sie also stets auch die Reifenhöhe ablesen. Die nächste Angabe, R16, bezeichnet einerseits die Bauart der Karkasse. Das „R“ steht für „Radial“ und bedeutet, dass die Karkassfäden des Reifens von Schulter zu Schulter angeordnet sind. Die 16 meint den Felgendurchmesser – diesmal erfolgt die Angabe allerdings in Zoll. Der letzte Wert, 91V, steht für den Tragfähigkeits- und den Geschwindigkeitsindex. Beide Daten müssen tabellarisch ausgewertet werden und geben an, wie stark der Reifen maximal belastet und wie schnell er gefahren werden darf.

Sie sind sich noch nicht sicher, ob der Sommerreifen-Testsieger zu Ihren Ansprüchen oder Ihrem Pkw passt? Dann helfen die Experten von Tyre-Pool Ihnen gerne weiter.

0